Ausstellerzahlen

Neben der Aussteller-Standfläche ist dies die zweite zentrale Kennzahl. Gezählt werden Firmen, die auf einem Stand Produkte und Leistungen mit Personal anbieten. Dies können auch Firmen auf Gemeinschaftsständen sein. Auch hier ist die absolute Höhe der Zahl im Zusammenhang mit der Branchengröße und -struktur zu sehen, vor allem mit der Gesamtzahl der in der Branche überhaupt vorhandenen Unternehmen. Bei Vergleichen mit konkurrierenden Messen ist zu beachten, ob diese nicht ein größeres oder kleineres Angebotsspektrum haben.

Ausländische Aussteller:
Zahl und vor allem Anteil der ausländischen Aussteller sind wichtige Indikatoren für die Internationalität einer Messe. Die deutschen Messen haben im weltweiten Vergleich die höchsten Anteile ausländischer Aussteller mit eigenem Stand. Das bedeutet, dass ungewöhnlich viele Firmen selbst mit eigenem Personal aus dem Ausland anreisen oder den Stand mit Personal eigener Vertriebsniederlassungen bestücken. Dies garantiert hohe Beratungskompetenz und macht die Messe dadurch für Besucher zusätzlich attraktiv.

Zahl der Länder:
Neben dem Anteil ausländischer Aussteller ist die Zahl der Länder, aus denen diese Firmen kommen, ein wesentlicher Indikator für Internationalität. Eine hohe Zahl ausstellender Länder zeigt, dass der Veranstalter nicht nur in den unmittelbaren Nachbarländern, sondern in ganz Europa und in Übersee erfolgreich akquiriert hat. Zu beachten ist, dass Veranstaltungen in Grenznähe gelegentlich hohe Zahlen ausländischer Aussteller haben, die sich aber auf ein bis zwei Länder konzentrieren können. Hier vermengen sich häufig internationales und regionales Einzugsgebiet.